Zum Inhalt springen

 

Esther Ministries Stuttgart e.V. ist ein im Rotlichtmilieu tätiger Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, Personen in Not konkrete Hilfe und Unterstützung zur Veränderung ihrer aktuellen Situation anzubieten.

+++ Es ist wieder so weit: Am 09.10.2020 findet um 19 Uhr unser nächster Infoabend in Stuttgart statt. Der Infoabend ist eine gute Gelegenheit für dich, unser Team, die Arbeitsbereiche und die verschiedenen Möglichkeiten der Mitarbeit kennenzulernen. Wenn du dich konkret dafür interessierst und gerne teilnehmen möchtest dann dich bittte per E-Mail an. Der Ort wird den Teilnehmern direkt bekannt gegeben. +++

+++ Für unsere Nachsorgearbeit mit den AussteigerInnen benötigen wir immer wieder bestimmte Dinge, über die wir uns als Sachspende riesig freuen würden. Aktuell sind wir für eine Nachsorge-WG u.A. auf der Suche nach einem CD-Spieler mit Radio, einem guten Staubsauger, einer Musikbox (Bluetooth), Gesellschaftsspielen, einem Laptop für die Frauen sowie Gartenwerkzeug.

Vielleicht kannst Du ja mit einer Sachspende dazu beitragen, dass einer Frau der Weg in ein neues Leben verschönert wird... dann melde dich doch per E-Mail bei uns! Wir holen die Sachen gerne bei dir ab! +++

Vom 8. bis 11. November 2020 veranstaltet Gemeinsam gegen Menschenhandel zusammen mit International Justice Mission Deutschland, der Evangelischen Allianz Deutschland, Mission Freedom, der Aktion Hoffnungsland und dem Christlichen Gästezentrum Schönblick eine viertägige Konferenz zum Thema „Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung – Auch Christen sind gefragt“. Veranstaltungsort ist das Gästezentrum Schönblick in Schwäbisch-Gmünd.

Mehr Infos gibt es hier: www.schoenblick.de/menschenhandel/

Ja, ich will den Newsletter


So sieht das aus, wenn wir bei einem Schüler-Workshop die Klasse fragen, was man gegen Menschenhandel tun kann. Im Gepäck eine PowerPoint, Unterlagen, Zeitungsartikel und viele Moderationskarten. Wir wollen aufklären, sensibilisieren und die Augen der jungen Generation öffnen. Diese 8. Klasse war mehr als 1,5 Stunden voll dabei, hat zugehört und diskutiert, Fragen gestellt und sich empört. Wir könnten das jeden Tag machen!

Laden Sie uns ein!