Zum Inhalt springen

Aktuelles

+++ ALLE 30 SEKUNDEN wird ein Mensch Opfer der modernen Sklaverei. Das sind mehr Menschen als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Auf der ganzen Welt - am selben Tag - für eine Sache! Auch dieses Jahr wollen wir in unserer Stadt diesen Menschen eine Stimme geben und uns für sie einsetzen. Sei dabei, denn deine Schritte zählen!

Auch 2019 findet der Walk for Freedom weltweit und in Stuttgart statt: 

SAMSTAG, 19.10.2019, 14:30 bis 16:30 Uhr
Start- und Endpunkt auf dem Stuttgarter Marktplatz (Rathaus) 
Bitte schwarz gekleidet und Frauen in (farbigen) Absatzschuhen. 
T-Shirts können vor Ort erworben werden.

Im Anschluss gibt es wieder ein After Walk Event ab 16:30 Uhr im Weltcafé, Charlottenstraße 17, Stuttgart mit Kaffee, Kuchen und Musik.

Mehr Infos unter: E-Mail  Facebook  Instagram +++

+++ Unser Netzwerk Gemeinsam Gegen Menschenhandel lädt ein zum Expertengespräch: Menschenhandel als globale Herausforderung - Strafverfolgung über Grenzen hinweg. Es findet am 21. Februar ab 18:30 Uhr in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. 

THEMA:

Zehntausende Kinder auf den Philippinen sind Opfer sexueller Ausbeutung über das Internet. Die Täter sind oft Deutsche, die vor ihrem Bildschirm den Missbrauch dirigieren. Als Plattform dienen ihnen oft gewöhnliche Online-Plattformen, aber immer mehr Fälle verlagern sich auch in das Darknet.

Die Fälle sind nicht nur hochtechnisch, sondern erfordern auch intensive Zusammenarbeit der Strafverfolgung über Grenzen hinweg. Dies bringt Hürden mit sich, die den Erfolg der Ermittlungen ausbremsen, sodass zahlreiche Täter straflos ausgehen und Betroffene schutzlos bleiben. Nicht nur auf den Philippinen, sondern auch in Europa geschieht Menschenhandel über Grenzen hinweg und stellt Strafverfolgungsbehörden vor gemeinsame Herausforderungen.

Im Gespräch diskutieren Experten aus Strafverfolgung, Zivilgesellschaft, Forschung und Politik die aktuellen Herausforderungen und wie Strafverfolgung sich entwickeln muss, um dem wachsenden globalen Problem des Menschenhandels effektiv begegnen zu können. +++ 

 

+++ Am 22.+23. Februar findet ebenfalls in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin eine Fachtagung zum Thema Menschenhandel in und nach Deutschland – Fokus Nachfrage statt. Auch hier ist eine Anmeldung erforderlich.

Thema

Alle von Deutschland unterzeichneten internationalen und europäischen Instrumente zur Bekämpfung des Menschenhandels bezeichnen das Verringern der Nachfrage als wichtige Maßnahme, um gegen Menschenhandel vorzugehen.

Obwohl gemäß der für Deutschland verbindlichen EU-Richtlinie 2011/36/EU Mitgliedstaaten dazu aufgefordert werden Maßnahmen zu ergreifen, um die Nachfrage, die alle Formen von Ausbeutung fördert, zu senken und ihr entgegenzuwirken, gibt es in Deutschland derzeit äußerst wenige derartige Initiativen und Maßnahmen, die Nachfrage in den Fokus nehmen, insbesondere im Zusammenhang mit sexueller Ausbeutung. 

Gemeinsam mit interessanten Sprechern aus verschiedenen Ländern möchten wir erkunden, wie Ansätze aussehen können, die die Nachfrage nach Opfern von Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung verringern und eine Plattform bieten, um im "Think Tank" und in Workshops Ideen und Strategien weiterzuentwickeln. +++